Der Kunstförderverein Schöningen e.V besteht seit 1991; er hat zur Zeit 100 Mitglieder und wird ehrenamtlich geführt und verwaltet. Die Stadt Schöningen stellt dem Verein die Ausstellungsräume kostenfrei zur Verfügung und trägt die Betriebskosten (Heizung, Strom, Wasser, Abwasser, Telefon). Sie unterstützt den Verein darüber hinaus im Rahmen ihrer haushaltsrechtlichen Möglichkeiten mit einem jährlichen Zuschuss zu den Projekten.

Der Verein ist Mitglied der Arbeitsgruppe Kunst der Braunschweiger Landschaft e.V. Er arbeitet mit den örtlichen Schulen zusammen und veranstaltet in unregelmäßigem Rhythmus. ein Projekt mit Schülern aller Schulformen. Zur Erweiterung seiner Möglichkeiten sucht der Verein die Zusammenarbeit mit anderen kulturell tätigen Vereinen des Ortes und der Umgebung.

Das erklärte Ziel des Vereins, die Förderung der Kunst, ist in doppeltem Sinn zu verstehen: Einmal gibt der Verein durch seine Tätigkeit Künstlern die Gelegenheit, ihre Arbeiten angemessen zu präsentieren, andererseits ermöglicht er dem Publikum in einem eher ländlichen Raum die Begegnung mit neueren künstlerischen Darstellungsformen. Der Verein ist daher bestrebt, bei der Auswahl der Bewerber für sein jeweiliges Jahresprogramm sowohl junge als auch ausgereifte Künstler zu berücksichtigen.

Im Normalfall führt der Verein jährlich 5 Kunstausstellungen in seinen Galerieräumen durch, unternimmt – möglichst in Zusammenarbeit mit anderen Gemeinschaften – eine Tagesfahrt zu Kunstmuseen oder Veranstaltungen. Die Tätigkeiten des Vereins werden in der lokalen Presse ausführlich gewürdigt.

 Das vorgesehene Programm für 2020 




Doris Weiß 26.01.-16.02.2020


Malerei, Zeichnungen, Grafik, Installationen

Frau Weiß setzt sich mit Menschen, Natur und Architektur auseinander. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Darstellung von Akten und Körpersprache als kulturell vermitteltes Kommunikationsmedium. Frau Weiß wählt dabei wechselnde Sichtweisen. Der Betrachter/ die Betrachterin ihrer Werke muss selbst eine Gesamtvorstellung entwickeln. Frau Weiß wurde 1943 in Breslau geboren. Sie studierte von 1963 bis 1966 in Braunschweig Pädagogik mit dem Hauptfach Kunst bei Prof. Strassner. Es folgte 1980 bis 1988 ein Gaststudium an der HBK bei Prof. Stümpel. Von 1989 bis 1999 nahm sie an Sommersakademien in Salzburg bei Prof. Baschang und anderen teil. Frau Weiß hat ein Atelier auf der Burg Neuhaus. Sie ist Mitbegründerin der Wolfsburger Künstlergruppe 10KW. Seit 1982 stellt sie in Einzelausstellungen ihre Werke z.B. in Braunschweig, Wolfsburg, Berlin, Helmstedt, Italien, Polen, Russland, Japan, China,Luxemburg und Schöningen (2000 „Menschenbilder“) aus. Außerdem beteiligt sie sich an verschiedenen Gruppenausstellungen. Durch Auftritte von Tänzerinnen wird die Ausstellungseröffnung eine besondere Atmosphäre haben.

Barbara und Joachim Hoeft 19.04.-10.05.2020

Sandsteinskulpturen, Malerei, Fotografie

Beide Künstler beschäftigen sich mit Linien und Flächen. Frau Hoefts Skulpturen zeigen klare, abstrakte, geometrische Formen. Es entstehen archaische und gleichwohl harmonische Kunstwerke. In ihrer Malerei wird durch differenzierten Farbauftrag, durch feine Linien und Flächen ein harmonisches Zusammenspiel erzeugt. Herr Hoeft ist an moderner Architektur mit ihren klaren Linien und der Reduzierung auf das Wesentliche interessiert. Dies macht er mit seinen Fotografien sichtbar. Die Motive werden zum Teil sorgfältig ausgesucht, zum Teil sind es zufällige Begegnungen. Die Bildwirkung steigert Herr Hoeft durch anschließende Bearbeitung am Computer. Barbara und Joachim Hoeft leben in Haldensleben. Barbara Hoeft wurde 1955 in Elbingerode, Joachim 1954 in Erfurt geboren. Beide studierten von 1974 bis 1978 in Erfurt und waren Lehrkräfte für Mathematik und Kunsterziehung in Weferlingen. Frau Hoeft war bis 2019 in der Schulaufsicht des Landes Sachsen-Anhalt tätig, Herr Hoeft bis 2018 in den Landkreisen Haldensleben und im Ohrekreis. Frau Hoeft nimmt seit 1998 an Sommerakademien teil und absolviert verschiedene Arbeitsaufenthalte in Norden, Böhlen und Leipzig. Sie ist seit 2005 Mitglied der Künstlergilde Haldensleben und seit 2016 im BBK Sachsen-Anhalt. Joachim Hoeft ist seit 1979 Mitglied der Gesellschaft für Fotografie e.V. und beschäftigt sich seit 2000 mit Lochkamera – und seit 2002 mit Digitalfotografie.

Patrick Fauck 21.06.-12.07.2020

Grafik, unterschiedliche Drucktechniken z.B. Lithographie

Er bereichert die Drucktechnik durch moderne, zeitgenössische Materialien. Er experimentiert mit verschiedenen Verfahren. Seine Bilder beziehen sich oft auf Alltagssituationen, auch auf Gedankensplitter, sie zeigen Humor und Ironie. „Auf die künstlerische Arbeit von Patrick Fauck einzugehen, heißt einem Einzelgänger auf die Spur zu kommen.“(H. Gems, Katalogtext, 1996) Herr Fauck lebt und arbeitet in Leipzig. 1992-1996 Studium an der FH für Gestaltung in Mannheim, Abschluss als Diplom-Designer; 1996-2005 Studium der Kunstgeschichte und Philosophie , Abschluss als Magister Artium; 2006-2008 Aufbaustudium an der Burg Giebichenstein; 2008-2011 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Patrick Fauck erhielt mehrere Stipendien und Auszeichnungen, u.a. war er Preisträger des 1. Druckgrafik-Wettbewerbes zur Leipziger Buchmesse 2013.

Ina Ockel 30.08.- 20.09.2020

Skulpturen aus verschiedenen Materialien

Frau Ockel lebt seit 1994 in Braunschweig. Sie wurde 1969 in Stendal geboren, absolvierte eine Ausbildung zur Bauzeichnerin und studierte Bauingenieurwesen und anschließend Architektur. Sie arbeitete als Architektin und Stadtplanerin und hat sich parallel immer mit Lyrik, Grafik, Malerei und Bildhauerei beschäftigt Seit 2013 steht ihre künstlerische Arbeit im Mittelpunkt. Frau Ockel experimentiert mit verschiedenen Materialien wie Holz, Stein, Wachs, Bronze, Gips und Ton und erarbeitet eigenständig bildhauerische Techniken. Die Darstellung existentieller Elemente des Menschseins, des Nur-da-seins steht im Mittelpunkt ihres Schaffens. Frau Ockel hat sich von 1995 bis 2009 an der Kunstschule Meridian Braunschweig ausbilden lassen. Seit 2001 gab es verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in Braunschweig, Hamburg, Altenburg, Dahrenstedt, Quedlinburg, Eutin.

Dirk Wink-Hartmann 8.11.-29.11.2020

Ölmalerei

Die Darstellung von Menschen in nahezu fotografisch genauer Malweise steht im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit von Dirk Wink-Hartmann. Mit der Kamera oder im Internet findet er seine Motive, die er dann auf Leinwand, Holz oder Papier vorwiegend mit Öl zu seinen einzigartigen Werken umsetzt Er lebt und arbeitet in Braunschweig. Herr Wink-Hartmann wurde 1969 in Wittingen geboren. Er ist Autodidakt und hat erst 2012 begonnen zu malen. Schon ein Jahr später gewann er einen Kunstwettbewerb in Braunschweig. Die HBK in Braunschweig lud ihn 2016 zu einem Gespräch mit dem Titel „Das Braunschweiger Kunst-Phänomen“ ein. Herr Wink-Hartmann war Musiker und auch als Konzertveranstalter für z.B. Elton John, Udo Lindenberg oder die Toten Hosen erfolgreich. Er hat sich an Gemeinschaftsausstellungen beteiligt und hat seit 2014 mehrere Einzelausstellungen in Braunschweig, Celle, Berlin, Hannover, Salzwedel.